Marcos’ Wahlkampf profitiert von Desinformationen

Laut Umfragen sei Ferdinand Marcos Jr. mit Abstand der beliebteste Präsidentschaftskandidat. Wahlkampfbeobachter*innen sehen diesen Erfolg in unmittelbaren Zusammenhang mit einer langjährigen Desinformationsmaschinerie. Seit sechs Jahren hat die Marcos-Familie systematisch in die Verbreitung von Fake News über ein breites mediales Netzwerk investiert, um insbesondere historische Tatsachen bezüglich der Marcos-Diktatur zu ihren Gunsten zu revidieren. Eine verzerrte Geschichtsschreibung soll von der Wählerschaft verinnerlicht werden und somit deren Empathie für Marcos Jr. fördern.

Die geschaffenen Narrativen „stellen die zwei Jahrzehnte der Herrschaft seines Vaters als ein goldenes Zeitalter des Friedens und Wohlstands dar und beschönigen gleichzeitig Menschenrechtsverletzungen und die Plünderung der Staatskassen“, berichtet GMA News. Nicht nur nostalgische Marcos-Unterstützer*innen, sondern auch eine junge Wählerschaft unterstützen diese Narrative. So hofft beispielsweise ein 25-jähriger, dass Marcos Jr. an das „Vermächtnis“ der Investitionen in die öffentliche Infrastruktur seines Vaters anknüpft.

Die Desinformationskampagne beeinflusst die Wahrnehmung der Wählerschaft nicht nur hinsichtlich der Marcos-Familie, sondern auch der Opposition. Auswertungen von Twitter-Aktivitäten der #FactsFirstPH-Kampagne zeigen eine starke politische Polarisierung, die die Verbreitung von Fake News begünstigt. Marcos unterstützende Konten auf Twitter sind deutlich mehr in negative Beiträge über die Präsidentschaftskandidatin Leni Robredo sowie ihre Unterstützer*innen involviert als andersherum.

Obwohl Ferdinand Marcos Jr. laut aktuellen Pulse Asia-Umfragen (Stand 21. März 2022) mit 56% führt, stiegen die Umfragestimmen für Leni Robredo innerhalb kürzester Zeit steil auf 24% an.

weitere Beiträge