Der “Spiegel” und die “taz” berichten über Menschenrechtsverletzungen in den Philippinen

5. November 2020 | Fundstücke

Die Situation der Menschenrechte hat sich in den Philippinen zuletzt drastisch verschlechtert. Insbesondere Menschenrechtsverteidiger*innen befinden sich in einer eskalierenden Bedrohungslage, es herrscht ein Klima der Angst. Extralegale Tötungen sowie politische Morde gehen weiterhin fast ausnahmslos mit Straflosigkeit einher.

Die TAZ berichtete bereits im August anlässlich der Beerdigung der ermordeten Menschenrechtsverteidigerin Zara Alvarez über die Lage in den Philippinen. Der Spiegel berichtet im November über die massiven extralegalen Tötungen, Menschenrechtsverletzungen sowie den gewaltvollen Diskurs philippinischer Regierungsvertreter*innen im Kontext des sogenannten Kriegs gegen die Drogen. Der Artikel zeigt auch die psycho-sozialen Folgen der extralegalen Tötungen für die Familie der Opfer.

Spiegel: https://www.spiegel.de/politik/ausland/philippinen-tausende-tote-bei-rodrigo-dutertes-anti-drogen-krieg-a-9707cefd-9ca0-4884-9c9e-cd25a19acd5b

taz: https://taz.de/Politische-Morde-auf-den-Philippinen/!5710230/

weitere Beiträge

“War on Drugs”

Während der Pandemie ist es schwierig geworden, Menschenrechtsverletzungen im Zusammenhang mit dem sogenannten Krieg gegen die...

mehr lesen